Die wunderbare Welt des Wahnsinns
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Sprüche
  RPG-Charaktere
  grafische Werke
  Schatten der Vergangenheit
  Jagdfieber
  Kleine Geschichten
  test yourself
  more tests
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
    traumnebelfetzen
    - mehr Freunde




http://myblog.de/moolein

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Mein Judo-Verein
  Wenn Mondlicht fällt...
  Traumnebelfetzen
  Schattenreich
 
22.7.08 21:44


Werbung


15.9.07 17:28


16.8.07 17:21


16.7.07 18:42


Du erkennst mich nicht wieder

Musik: Wir sind Helden ~ Du erkennst mich nicht wieder
Stimmung: depressiv
Wetter: Wieder kälter, mit einem Hauch von Regen in der Luft


Du erkennst mich nicht wieder Nein, ich mich auch nicht und dich schon gar nicht. Wahrscheinlich habe ich dich nie erkannt, sondern nur geglaubt dich sehen zu können. doch war ich nicht die ganze Zeit Allein?
Mein Gesicht sei noch gleich
Und du weißt nicht ob das reicht
Um nicht alleine zu sein

Ich denke nicht. Ich bin schon wieder viel zu lang allein gewesen, obwohl ich glaubte dein Gesicht zu kennen.

Du erkennst mich nicht wieder Und wahrscheinlich hast auch du mich nie wirklich erkannt. Auch wenn du bestimmt immer noch glaubst es zu tun. Und ja... du erkennst viel, aber eben doch nicht alles. Ich bin nicht ganz so wie du glaubst. Aber willst du das überhaupt sehen? Die Welt hat sich so zu drehen wie du das willst, nicht wahr? Frustrier ich dich deshalb so? Weil ich mich anders herum drehe?

Unerkannt
bin ich die halbe Nacht
noch um die Häuser gerannt


Doch selbst dafür bin ich nun zu müde. Ich schlafe mein Leben aus. In der Hoffnung eines Tages nicht mehr zu erwachen? Ich will immer noch rennen, aber mir fehlen die Kraft und der wahre Willen dazu. Ich erkenn hier nichts wieder Dich nicht. Mein Leben nicht. Mich nicht. Die ganze Welt nicht. Wo bin ich hin gelaufen? Wo bin ich gelandet? Was habe ich zwischen diesem Hafen und dem anderen getan? Bin ich durch den Atlantik geschwommen und in mir selbst ertrunken? Alles müde und alt Und ich mittendrin. Erstarrt und voller Risse.
und ich male uns beide
als Umriss aus Kreide
auf den Asphalt

Hilft auch nichts. Selbst deinen Umriss scheine ich nur noch ungenau malen zu können. Bleibt denn nicht mehr von uns? Nur unsere Umrisse auf dem Asphalt? Du erkennst mich nicht wieder?

Unerkannt
hab ich dann drüben im Park
meine Kleider verbrannt


Und mich selbst gleich mit dabei? Oder renne ich seitdem nackt und verloren durch den Park?

Ich erkenn mich nicht wieder Und weiß nicht wo ich mich wieder finden soll. Nur mein Herz das noch schlägt Und selbst das höre ich nur noch schwach durch das Getöse meines verstörten Geistes.
Und ich hebe die Arme
um zu sehen ob die warme
Nachtluft mich trägt

Ich befürchte nur, dass ich hart und schmerzhaft auf dem harten Asphalt aufschlagen werde. Du wirst mich sicher nicht auffangen. Denn du siehst gar nicht mehr in meine Richtung. Denn Du erkennst mich nicht wieder

Unerkannt
flieg ich ans Ende der Stadt
ans Ende der Welt
und über den Rand


Falle hinab und verschwinde im Dunkel der vergessenen Ewigkeit.
20.4.07 13:40


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung