Die wunderbare Welt des Wahnsinns
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Sprüche
  RPG-Charaktere
  grafische Werke
  Schatten der Vergangenheit
  Jagdfieber
  Kleine Geschichten
  test yourself
  more tests
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Freunde
    traumnebelfetzen
    - mehr Freunde




http://myblog.de/moolein

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Mein Judo-Verein
  Wenn Mondlicht fällt...
  Traumnebelfetzen
  Schattenreich
 
lyricbox of the month ~ November

2.11.06 13:21


Werbung


Haken und Ösen

Musik: Kelly Clarkson ~ Addicted
Stimmung: Tja, wenn ich das wüsste...
Wetter: kalt und regnerisch


Hachja... war mit meiner Oma in der Stadt. Frühstücken. Und es war echt schön. Haben uns richtig gut unterhalten. Schön mal so einen angenehmen Morgen bzw. Vormittag zu verbringen. Und endlich mal jemand, der mich nicht ständig be- und vor allem verurteilt, nieder macht und ähnliches, sondern mich so akzeptiert wie ich bin. Ohne mich ständig verändern zu wollen. Angenehmes Gefühl. Samstag, auf Andreas Geburtstag war das auch schon so cool. Es gibt sie also doch... diese vernünftigen Menschen. Soviel Glück... Wo ist der Haken? Dann geht doch bestimmt bald wieder alles den Bach runter. Ist doch irgendwie immer so. Soviel Glück kann gar nicht wahr sein. Ich bin das einfach nicht gewöhnt mich wirklich gut zu fühlen. Sowas erlaube ich mir nicht. Wo ist der Haken? Taucht bestimmt bald auf. Mal schauen wie die nächsten Tage werden. Ich fürchte meine Gefühle werden einer der Haken sein. Die führen mich gerade schon wieder in ganz ungute Richtungen. Ich bin doch ziemlich verwirrt und ratlos in gewissen Punkten und weiß nicht so ganz was ich von dem allen halten soll. Werde ich gerettet? Fange ich gerade an zu leben? Ich ühle mich so seltsam. So anders. So... Teil der Welt fast schon. Merkwürdig... Vielleicht geht's ja auch wieder vorbei. Wäre aber irgendwie schade... glaube ich... Alles seltsam. So, muss zur Arbeit jetzt und beende mal dieses wieder einmal vollkommen sinnfreie Posting.
2.11.06 13:43


Ah! Toller Song!

9.11.06 13:43


Chasing Life

Musik: Snow Patrol ~ Chasing Cars [Live]
Stimmung: ich kuschle mit der Dunkelheit
Wetter: herbstlich kalt, aber zumindest trocken


Verdammt geiles Lied und in der Live-Version endlich auch mit dem gesamten Text. Ja, verdammt... those three words... kriege ich eh nie wieder gesagt... Lets waste time Ich verschwende ständig Zeit. Zumindest darin bin ich so richtig gut. Die letzten Tage wieder ganz verstärkt. Bin wieder total in meinen Gedanken gefangen. Erlebnisse in der realen Welt werfen mich aus selbiger. Vor allem wenn sie so intensiv sind. If I lay here. If I just lay here. Would you lie with me and just forget the world? Der eine kann es manchmal. Der andere kann die Welt wohl nur schwer vergessen.

Kannst du dich fallen lassen? Ich habe mal einen kleinen Anflug davon zu erkennen geglaubt und wahrscheinlich kannst du es doch. Aber vermutlich lasse ich es nicht zu. I don't quite know how to say how I feel Ehrlich gesagt weiß ich meistens einfach auch nicht so genau wie ich mich fühle. Ich bin mir selbst so fremd und unbekannt... Ich verstehe diese ganze Welt nicht und manchmal kommt es mir vor als wäre ich gar nicht richtig Teil der Realität. Dummerweise sieht das der Rest der Welt wohl anders... zumindest erwarten die von einem, dass man sich verhält als wäre man anwesend. Gar nicht so einfach... Wäre doch alles so viel einfacher wenn ich nicht so seltsam, verwirrt und aus der Bahn geschlagen wäre...

Leider kann man sich das anscheinend nur nicht aussuchen und erklären auch kaum. Vor allem nicht dir, oder? Könntest du mich jemals verstehen? Oder liegt das so völlig außerhalb deiner Welt, dass ich nicht nur mir, sondern auch dir ewig ein Rätsel bleiben werde? Das ironische ist, dass du vermutlich meinst mich zu durchschauen. Vielleicht tust du das ja auch in Wirklichkeit... Vielleicht siehst du sogar das, vor dem ich die Augen verschließe... Und glaub mir, ich wünsche mir wirklich sehnlichst, dass du mich kennst. Ich will, dass du alles weißt... ich will es dir nur nicht sagen müssen... Doch genau liegt da das Problem, nicht wahr? Genau da driften wir auseinander. Ich rudere verzweifelt in diesem Meer meiner eigenen Unsicherheit und Verwirrtheit und versuche einen Weg zu dir zu finden, aber es will mir nicht so recht gelingen. Zumindest nicht außerhalb meines Kopfes. Auch wenn das, genau genommen, ja wenigstens schon ein Schritt in deine Richtung ist.

Warum schreibe ich eigentlich immer Briefe die nie ihren Absender erreichen? Vermutlich aus dem gleichen Grund, warum ich ständig Gespräche führe von denen mein Gesprächspartner nie erfährt. Those three words Are said too much They're not enough Wie wahr... wie wahr... warum kann ich nicht sagen was ich fühle, denke, mir wünsche? Warum sind diese einfache Fragen so unendlich schwierig? Warum kann ich nicht mit dir reden? Das würde alles so viel einfacher und fröhlicher machen. Statt dessen stoße ich dich ein ums andere Mal vor den Kopf und flüchte sowohl vor dir als auch vor mir und allem anderen. Ich möchte nicht nur deine Hand alle Jubeljahre mal halten. Ich will dich halten. Dich spüren. Nicht nur in deiner Nähe sein, sondern dir nah sein. Doch kaum kommst du mir wieder nah, bietest mir, erstaunlich genug, noch eine Chance, da schaffe ich es doch tatsächlich wieder genau das Gegenteil von dem zu erreichen das ich eigentlich haben will. Meine Güte, bin ich bescheuert... So bescheuert und ungeeignet für Beziehungen kann man doch eigentlich gar nicht sein, oder? Ich könnte mir stundenlang in den Hintern treten, aber das wird auch nicht helfen. Das weiß ich leider inzwischen nur allzu genau. Ich werde mir wieder etwas vornehmen und in meinem Kopf wird das auch alles ganz hervorragend funktionieren. Da werde ich ganz offen mit dir sprechen. Dir beichten. Mich anvertrauen und dir so nah sein wie sonst niemanden. Ohne die Beziehung zu anderen Nahen zu schmälern. Du wirst mich verstehen, mich akzeptieren, mir ebenso nahe sein wie ich dir. Aber eben doch nur in meinem Kopf... oder? Werde ich es jemals schaffen sowas in die Tat umzusetzen?

Noch nie hat jemand solch eine Wirkung auf mich gehabt. Mich so sehr dazu getrieben an der Welt teilzunehmen und mir Gedanken zu machen. Ich mache tatsächlich meistens das wozu du mich bringst. Man merkt es mir nur leider nicht immer unbedingt an. Glaube ich zumindest. So special... Ich weiß echt nicht was du mit mir machst... und warum... Warum eigentlich du? Ausgerechnet du... das kann doch gar nicht funktionieren... Warum gibst du dir eigentlich noch solche Mühe? Wo ich es dir doch jedes Mal wieder nur mit Schweigen und Zurückweisung danke. Aber ich will dich wirklich nicht vertreiben. Ich bemühe mich so sehr... und scheitere doch immer wieder... Aber zumindest gebe ich noch nicht auf. Obwohl das der einfachere Weg wäre... Sieh an... ich bewege mich schon... Bitte sieh das... Bitte bemerk wieviel Kraft es mich kostet... Lass dich nicht abschrecken... Lass nicht von mir ab... auch wenn ich dir was anderes raten sollte... Warum mich nehmen wenn du jemanden wie sie hast? Was kann ich dir schon bieten? Die Mühe lohnt sich nicht... Wer bin ich schon? Wenn überhaupt irgendwer...
30.11.06 20:26





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung